Wer mit nur schlecht lokalisierbaren Schmerzen oder Verspannungen das Team der Zahnarztpraxis Bärenklau in München aufsucht hat meistens eine lange Leidensgeschichte hinter sich. Doch mit dem ersten Termin bei uns ist der erste Schritt hin auf dem Weg der Besserung getan. Denn von nun ab wird vertrauensvoll und auf Augenhöhe zunächst analysiert und dann therapiert. Für die erste Anamnese, das erste ausführliche Patientengespräch nehmen wir uns viel wertvolle Zeit für Sie. Denn wie wir gesehen haben spielen viele Faktoren als Ursache für eine craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) eine Rolle – neben den zahnmedizinischen Gründen auch die Lebensumstände.

So hat mich noch kein Zahnarzt untersucht

  • Im Rahmen der ersten Anamnese wird Zahnarzt Christian Bärenklau Ihre Kiefergelenke abtasten, um eventuell erste Hinweise auf eine craniomandibuläre Dysfunktion zu bekommen – wie gesagt äußert diese sich oftmals in starken Verspannungen.
  • Womöglich werden Sie sagen: „So hat mich noch kein Zahnarzt zuvor untersucht“ – nicht nur weil Ihre Kaumuskeln intensiv von innen und außen abgetastet werden und wir in Ihre Kiefergelemke „reinhorchen“.
  • Zur Anwendung kommt hierbei ein ganz bestimmter Unterkiefer-Führungsgriff, der nach dem US-amerikanischen Zahnarzt Dr. Peter Dawson benannte Dawson-Griff. Bei dieser Methode wird vereinfacht gesagt der Unterkiefer mit beiden Händen am Kieferwinkel umfasst und mit den Daumen schädelwärts geführt. Mit diesem Griff kann die die korrekte Zentrik reproduzierbar ermittelt werden – also der Unterschied zwischen Soll- und Ist-Zustand.

Welche weiteren Bewerden gibt es?

Folgende weitere Punkte sollten bei der Erstuntersuchung geklärt werden:

  • Gibt es Zahnschmerzen ohne Befunde?
  • Bricht ein eigentlich gesunder Zahn plötzlich ab?
  • Gibt es unerklärliche Schäden an den Zähnen?
  • Fängt ein Zahn aus unerklärlichen Gründen an zu wackeln?
  • Geht Ihr Zahnfleisch zurück (freiliegende Zahnhälse)?
  • kommt es zu nächtlichem Zähneknirschen (Bruxismus)?
  • leiden Sie unter Knackgeräuschen im Kiefergelenk?
  • leiden Sie unter Schmerzen in der Kaumuskulatur?
  • leiden Sie unter Ohrgeräuschen und Schwindel, Rücken- oder Hüftschmerzen?
  • Zahnarzt Bärenklau wird ferner durch Sichtprüfung feststellen, ob Zahnfehlstellungen, schlecht sitzender Zahnersatz oder eine falsche Bisslage schuld an der CMD sein können.

CMD-Funktionsanalyse als nächster Schritt

Der nächste Schritt wäre nun eine CMD-Funktionsanalyse <evtl. Link zu Unterseite>. Damit soll nicht nur die exakte Lagebeziehung zwischen Kiefer und Schädel nachgezeichnet, sondern auch die Bewegung der Kiefergelenke und die Stellung der Zähne zueinander dargestellt werden. Ferner muss festgestellt werden, inwieweit es zu irreparablen Schäden am Kiefergelenk gekommen ist. Eine solche CMD-Funktionsanalyse hat viele Vorteile: sie arbeitet den Zusammenhang zwischen den Beschwerden in den Kiefergelenken und anderen Körperteilen heraus, kann also ziemlich genau die Ursache Ihrer Schmerzen ergründen. Und sie bietet ein valides Instrument, um eine sinnvolle Therapie in Angriff nehmen zu können.

Wir nehmen uns für Sie eine gute Stunde Zeit. Freuen Sie sich auf eine Untersuchung die Sie so noch nicht erlebt haben.