Die digitalen Experten

Je nachdem ob die individuelle Situation des Patienten eine Vorbehandlung benötigt, sei dies durch Botox und/oder eine Zentrikschiene, kann mit der Bisshebung begonnen werden. Sehr wichtig für Sie zu wissen: Unsere Experten zur Bisshebung verwenden dazu den digitalen Weg der Planung und Umsetzung, des Scanvorgangs und der Herstellung, nach dem neuesten Stand der Technik, welche die Zahnmedizin revolutioniert hat. Es werden also keine unangenehmen Abdrücke mehr gemacht. Auch die Modelle sind nicht mehr aus Gips, sondern werden anhand der digitalen Daten in 3D top-präzise gefräst. Bis hin zur Fertigung der Tabletops (Langzeitprovisorien) und der Keramischen Umsetzung erfolgt alles mit der neuesten 3 D Technologie. Dies erleichtert den Behandlungsablauf für den Patienten enorm und die Ergebnisse sind beachtenswert – sowohl aus Sicht der Ästhetik als auch Qualität der Ausführung und Haltbarkeit. Und: Die Behandlungsdauer kann auf ein Minimum reduziert werden. Schlussendlich gibt die individuelle Situation des Patienten den Behandlungsweg vor, welcher mit Bedacht vom Experten geplant werden muss. 

Bissabsenkung-Behandlungsansatz

Abradierte, also abgeschliffene Zähne, sind nicht nur unschön anzuschauen. Ein Abrasionsgebiss stellt zahnmedizinisch ein nicht unerhebliches Problem dar. Es kommt nämlich zu einer dauerhaften Fehlstellung der Zähne und einer Bissabsenkung. Die Folge sind die bereits genannten Beschwerden. Durch die erzwungene horizontale Kaubewegung schreitet zugeich die Abrasion immer weiter voran – sofern keine Behandlung erfolgt. Wie bereits erwähnt sind immer mehr junge, berufstätige Menschen von Verlust an Zahnsubstanz betroffen, der mit einem normalen, altersbedingten Verschleiß nichts zu tun hat. Ein überdurchschnittlicher Verlust der Bisshöhe sollte unbedingt therapiert werden.

Die funktionelle Rekonstruktion

Ziel einer sogenannten funktionellen Rekonstruktion ist es, den Biss wieder ins Gleichgewicht zu bringen und dabei die Zentrik sowie die Nullposition zu definieren. Erreicht wird damit eine wieder hergestellte funktionell-ästhetische Okklusion, die ein normales Kauverhalten ermöglicht. Bei der funktionellen Rekonstruktion ist es entscheidend, das große Ganze im Blick zu behalten. Denn: Werden nur einzelne Zähne repariert kann dies die Beschwerden womöglich verschlimmern. Um ein stabiles vertikales Kaumuster zu erreichen müssen alle Zähne fein aufeinander abgestimmt in der richtigen Position und Höhe aufgebaut sein.